img_8467

Urlaubsbericht Teil 1

Hier kommt mein Bericht von unserem Urlaub dieses Jahr. 

Wir haben seit vier Jahren keinen großen Urlaub mehr gemacht, so dass mein Mann und ich uns sehr auf diesen Urlaub gefreut haben.

Den Urlaub haben wir lange vorher geplant. 

Eine Woche alles inklusive in der Lüneburger Heide. Inklusive Ausflügen und Kinderbespaßung. Und 10 Tage Badespaß in der Türkei. Auch alles inklusive.

In Teil 1 berichte ich von der Woche in der Lüneburger Heide.


Die Anlage war sehr schön und auch unser Ferienhaus war gepflegt und in gutem Zustand. Einziger Minuspunkt: keine Fliegengitter an den Fenstern und sehr große Fenster mit Vorhängen, die nicht verdunkelt haben. Das finde ich mit Kindern sehr ungünstig zumal die Häuser alle am See stehen. (Mückenalarm)


Ich habe mich mit der Jüngsten in das einzige Zimmer mit einem kleinen Fenster einquartiert und dort ein eigenes Verdunklungsrollo angebracht. Das hat gut geholfen und so konnte zumindest die Jüngste morgens ausschlafen.


Für die Jüngste gab es für viel zu gucken in der Anlage (See, Enten, Gänse, Buddelkasten, Strandbar und eine schöne Fischelandschaft mit Kois. Die Großen waren fast ausnahmslos im Miniclub. Das hat ihnen viel Spaß gemacht und an einem Tag haben sie sogar eine Zirkusvorführung einstudiert für das Abendprogramm.


Im Urlaubspaket waren mehrere Ausflüge inbegriffen. Wir haben zum Beispiel am Ausflug in den  Barfußpark teilgenommen. Allerdings war uns der Ganztagesausflug zu viel für Kind 3, so dass wir zum Barfußpark mit dem eigenen Auto gefahren sind und nicht den „Umweg“ über Lüneburg genommen haben. Das war auch ganz problemlos möglich.


Der Park ist sehr zu empfehlen. Das hat uns allen großen Spaß gemacht. Hinterher hatten wir schöne weiche Füße und die Großen haben noch Knabberfische für den Feinschliff rangelassen.


Wir waren zwei Mal im Heidepark. Das war nicht inklusive. Es war sehr schön und hat Spaß gemacht. Vor allem den Kindern natürlich.


Die Jüngste ist so schön unkompliziert und hat dort sogar auf einer Wiese Mittagschlaf gemacht.


Aber zurück zur Urlaubsanlage. Die Angestellten dort waren alle nett und mit jedem Anliegen wurde einem freundlich geholfen und entgegen gekommen. Mein Vater hat uns einen Tag besucht und für 20€ durfte er überall mitessen und trinken und sogar mit uns schwimmen und bowlen gehen.

Leider war das Essen nicht so ganz mein Geschmack. Etwas sehr fettig und wenig vegan. Wenn man mal vom Salat absieht. Wir sind satt geworden. Sogar etwas mehr als satt, weil wir am großen Büffet gut zugeschlagen haben… aber wir waren alle nicht ganz so zufrieden. Aber auch hier haben sich die Angestellten viel Mühe gegeben und haben gefragt, ob wir noch etwas benötigen. Für die Jüngste wurde morgens Sojamilch an den Tisch gebracht.

Ich kann nicht wirklich meckern, denn für den „Normalesser“ war das Büffet schon gut, aber sogar meinem Mann war nach ein paar Tagen das Büffet überdrüssig.

Alles in allem haben wir alle Viere baumeln lassen können. Das war dringend nötig und schön.

Wir würden wieder hinfahren.

img_8768

Ich muss fitter werden – 14. Woche

ERFOLG!!! Ich habe 400g abgenommen…

Naja. Besser als zunehmen. 😄

In der letzten Woche habe ich mich endlich wieder deutlich mehr bewegt. Ich bin mit dem Rad gefahren zur Kita und auch zum Sport. (Immer mit Krümel dabei)


Zum Sport habe ich es immerhin zweimal geschafft und dann habe ich mich im Garten abgerackert.


Das alles hat offenbar gut geholfen, denn sonst hätte ich sicher zugenommen, denn gegessen habe ich nicht gesund.

Es fällt mir so schwer zu Hause weniger zu essen. Besonders jetzt nach dem Urlaub möchte ich am liebsten nur noch essen. 😐

Aber gut. Alles ist ein Prozess und ich bin sicher das kommt wieder. Die letzten zwei Tage habe ich ganz vernünftig gegessen und auch die Portionen waren mehr für eine Person ausgelegt als für Drei. 🙄

Es wird.

img_4078

Das 2. Schuljahr ist geschafft 

Die dritte Klasse wartet schon auf uns. In zwei Wochen hat uns der Schulalltag wieder.

Wir bekommen eine neue Lehrerin. Ich bin gespannt.

Bevor wir in das dritte Jahr starten, wollte ich nochmal einen Rückblick geben auf die zweite Klasse. (Das erste Schuljahr findet ihr hier.)

Insgesamt war das Jahr sehr viel entspannter als das Erste, aber es ist und bleibt ein Prozess für uns alle. Auch ich wachse mit der Schulzeit meiner Töchter. Unglaublich. Ich hätte das nicht gedacht. Besonders nicht als ich damals die Schule verließ und „nie wieder Schule“ am liebsten irgendwohin tätowiert hätte. 😜

Im Gegensatz zu meinem Mann stehe ich der Schule sehr viel skeptischer gegenüber. Ich habe wenig Erinnerungen an meine Grundschulzeit und die meisten davon sind negativ. Vielleicht muss ich darüber mal bloggen…

Ich versuche das möglichst nicht meinen Kindern mitzugeben, aber einfach ist das nicht.

Aber nun zurück zum Thema. Das zweite Schuljahr war einfacher. Entspannter. Wir haben mehr den Rhythmus verstanden und konnten uns besser einfügen. Klingt schrecklich, wenn ich das so schreibe, aber so war es.

Erstaunlicherweise hat mir dieses Jahr Kind 1 mehr Schwierigkeiten bereitet. Sie war dickköpfig und uneinsichtig und hat mir mehrmals zu verstehen gegeben, dass sie das alles nicht kann und nie lernen wird.

Dazu muss mal wohl wissen, dass die Zwillinge zu den besten der Klasse gehören und so also auch Kind 1. Unglücklicherweise ist Kind 2 ein Tick schneller oder zielstrebiger mit Vielem, so dass sie sich oft abgehängt fühlt und dann meint, dass das sowieso alles sinnlos ist.

Das war die Herausforderung im letzten Schuljahr. Im ersten Schuljahr hatte ich mehr Diskussionen und Tränen und Probleme mit Kind 2. Es ist unglaublich wie sie sich abwechseln. Das zieht sich schon durch ihre ganze Kindheit bisher.

Bin gespannt was nun auf uns wartet. Insbesondere auf die neue Lehrerin bin ich gespannt. Ich habe bisher nur Gutes von ihr gehört, aber ich habe selbst leider eine unschöne Erfahrung mit ihr gemacht. Ich versuche das als schlechten Tag zu verbuchen und unvoreingenommen in das Jahr zu starten. 

Die Mädchen starten mit einer neu zusammengesetzten Klasse, da sie aus einer jahrgangsübergreifenden Klasse kommen. Die Lehrerin wird sie dann bis zur sechsten Klasse begleiten. Drückt uns die Daumen.

Vor den Ferien waren die Zwei übrigens nicht ganz so ferienreif. Ich dagegen sehr. Mehr als letztes Jahr. Aber letztes Jahr habe ich ja auch noch nicht gearbeitet.

Hier findet ihr meine bisherigen Beiträge über die Schule.

img_8754-1

Ich muss fitter werden – 12.+13. Woche

Es läuft schleppend.

Für alle, die es noch nicht mitbekommen haben, hier die Kurzfassung:

  • Ich möchte gerne wieder fitter sein.
  • Seit meiner Schwangerschaft bin ich fast 20 Kilo schwerer als vorher.
  • Ich habe in den letzten Wochen mit Sport begonnen und halte Diät (mehr oder weniger…)

Status quo:

Der Urlaub hat mich wie erwartet an den Anfang zurück gebracht. Das ist sehr frustrierend, aber ich hatte es schon befürchtet. 

Letzte Woche habe ich endlich den Schweinehund zum schweigen gebracht und war beim Sport. Wenigstens einmal. Immerhin. Und heute auch wieder.


Gegessen habe leider nicht viel besser. Ich esse wieder viel zu viel und ungesund. Ich habe nun endlich wieder angefangen alles aufzuschreiben. Das hilft mir ungemein, denn dann habe ich einen besseren Überblick.

Ziel für die kommende Woche ist für mich das Essen weiter aufzuschreiben und regelmäßig zum Sport zu gehen.


Außerdem will ich wieder verstärkt mein Fahrrad anstelle des Autos nehmen. Kleine Ziele für Woche 14.

Bis Ende des Jahres hätte ich gerne 10 Kilo weniger auf den Hüften. Mal sehen ob das realistisch ist…

img_8408

Ich muss fitter werden – 8.-11. Woche

Ich hab mal Urlaub gemacht in jeder Hinsicht. 😄  Einmal vom fitter werden, vom Abnehmen, vom Alltag und von der Arbeit.

Einen oder sogar zwei Urlaubsberichte schreibe ich noch in den nächsten Tagen. 😉

Ich habe leider nix abgenommen. (Hatte ich auch nicht erwartet…) Eher zugenommen. Gegessen habe ich wild durcheinander. Sogar Zuckerzeug war dabei und Fisch. Ein großes Büffet ist der Killer jeder Diät…

Jetzt möchte ich aber wieder gesünder essen und auch unbedingt die Bewegung wieder in meinen Alltag bringen. Wenn es zur Routine wird, dann fällt es leichter den Schweinehund zu überwinden finde ich. Leider (oder zum Glück) ist Urlaubszeit kein Alltag und ich habe alle Viere baumeln lassen. Und das hat auch gut getan.

Mal sehen was die Waage nächste Woche sagt. Diese Woche habe ich sie lieber nicht betreten. 🙄 Das deprimiert nur.

Am Schwersten fällt es meistens wieder vom Zucker loszukommen. Das dauert immer etwa drei Tage bis ich keinen Heißhunger mehr habe. 😱 Drückt mir die Daumen, dass ich die magischen drei Tage schaffe und dann wieder zu einem normalen Essrhytmus finde.

Bis nächste Woche. 🌻

img_8400

10 Gründe warum die Großen nicht mehr meine kleinen Mädchen sind

Nun habe ich bald schon Dritt-Klässlerinnen. Es ist unglaublich wie die Zeit vergeht.

Hier kommen nun meine (persönlichen) 10 Gründe warum sie keine kleinen Mädchen mehr sind:

  1. Sie haben Schamgefühl entwickelt. Das ist noch nicht super ausgeprägt, denn ab und zu springen sie noch völlig ohne Scham nackt durch das Haus oder den Garten.
  2. Sie kommen nicht mehr mit allen Sorgen zu mir. Immer wichtiger werden Freundschaften und auch die Beziehung unter den Schwestern intensiviert sich. Was mich zum nächsten Punkt bringt.
  3. Sie haben Geheimnisse. Sie wollen kleine Verstecke haben und ich soll manchmal nicht in ihr Zimmer kommen um dort zum Beispiel etwas zu suchen.
  4. Ein Geschmack für Kleidung/Mode entwickelt sich. Schon lange suchen sie sich ihre Kleidung selbst raus. Bislang war das noch sehr problemlos mit gebrauchter Kleidung. Ich bin gespannt wie sich das entwickelt, denn immer öfters sollen es nun die „schicken“ Sachen sein und weniger die „Praktischen“. Das bringt mich zum nächsten Punkt.
  5. Sie lieben Absatzschuhe. 🙄
  6. Steigendes Interesse an Schminke und Nagellack. 🙄
  7. Sie können alles Lesen. Ich brauche nichts mehr erklären, aber ich kann auch weniger von ihnen fernhalten oder vor ihnen verstecken. Ich habe darüber schonmal gebloggt. Es kommen auch andere Fragen auf.
  8. Sie haben weniger Angst. Inzwischen schlafen sie problemlos in ihren eigenen Betten und dort auch durch. Früher war es oft Angst, die sie nachts in unser Bett verschlagen hat. Das ist so gut wie weg und auch im Alltag spielt Angst eine kleinere Rolle. Filme werden immer interessanter und ich muss nicht mehr überall Sorge haben, dass sie weinen aus Angst.
  9. Ein besseres Weltverständnis hat sich entwickelt. Sie verstehen sehr komplexe Zusammenhänge und auch Geschehnisse. Ich muss nicht bis in alle kleinsten Details gehen.
  10. Sie sind unglaublich groß und weiblich geworden. Nicht mehr lange und sie sind so groß wie ich. 😱

Wo sind meine kleinen Mädchen hin? Durch die Jüngste ist die Verwandlung noch realer und erschreckend, aber auch schön und wunderbar sie so wachsen und entwickeln zu sehen. 😍

IMG_7149

Kleidung ohne Besitzer

Ich vermute in jedem Kindergarten gibt es so einen Platz wo die Kleidung hinkommt, die nicht beschriftet ist und die dort auf den richtigen Besitzer wartet.

Ich habe es nie verstanden als die Großen in die Kita gegangen sind, wie sich dort solche Mengen an Kleidung ansammeln, die nicht vom Besitzer vermisst werden? (Säckeweise)

Es war mir ein Rätsel. Ich habe die Kinder mit Kleidung gebracht und mit derselben Kleidung bin ich auch nach Hause. Wenn etwas fehlte oder anders war, dann haben wir alles zusammen gesucht und sind damit wieder nach Hause.

Wie können solche Mengen Kleidung ohne Besitzer anfallen? – Ein Rätsel für mich.

Seitdem aber die Jüngste da ist und ich nun drei Kinder habe, ist es mir völlig klar. Ab und zu wird sie mal von Oma abgeholt. Wenn dann nicht alles mit nach Hause kommt, dann fällt es mir manchmal auf und manchmal eben auch nicht. Ich verliere leichter den Überblick als vorher und sie hat durch die großen Schwestern auch so viel Kleidung, dass es gar nicht auffällt, wenn nun ein bestimmter Pullover oder eine Hose fehlt.

Ich suche nun seit einer Woche einen Pullunder der Jüngsten und seit mehreren Wochen eine Hose… Es ist ein Graus. Fühle mich wie die schlechteste, unorganisierteste Mutter der Welt und habe plötzlich viel mehr Verständnis für all die anderen Eltern, die genauso wie ich den Überblick verloren haben oder eben aus irgendeinem anderen völlig normalen Grund die Pullover, Schuhe, Hosen und so weiter in der Kita vergessen und niemals wieder vermissen. 😊